Webangebot der Pfarreiengemeinschaft Dillingen


Hauptinhalt


Pfarrei St. Maximin

Pfarrkirche St. Maximin

Pfarrkirche St. Maximin

Geschichte der Pfarrei St. Maximin  

Der Ort Pachten geht auf eine alte Römersiedlung zurück. Etwa um das Jahr 300 n. Chr. wurde ein römisches Kastell an der Schnittstelle der Strassen Metz-Mainz und Straßburg-Trier angelegt. Möglicherweise war der Name dieser Siedlung CONTIOMAGUS. Schon in dieser Zeit gab es Christen. Zeugnis davon gibt der Grabstein eines Kindes mit dem Namen Ursus, auf welchem sich christliche Symbole finden lassen. Das Original ist in den Wirren des II. Weltkrieges verloren gegangen. Eine Nachbildung befindet sich unter der Empore der Kirche auf der rechten Seite unter der Kreuzgruppe.
Der Name Pachten erscheint erstmals im 10. Jahrhundert als PAHTA. Eine Urkunde des Bischofs Albero von Trier (1131-1152) erwähnt Pachten unter den Pfarreien, die zur jährlichen Wallfahrt nach Mettlach verpflichtet waren. Ab 1294 findet sich der heutige Name. Die Grundherrschaft gehörte den Herren von Siersburg, die sie durch Schenkungen (1292 und 1301) der Komturei Beckingen des Deutschritterordens übertrugen. Im 13. Jahrhundert gehörte auch das Kloster St. Matthias zu den Grundherren. 1590 war Pachten größer als Dillingen. Nach dem Dreißigjährigen Krieg zählte es nur noch 16 Familien. Eine Urkunde von 1690 erwähnt, dass Pachten den Zehnten an die Äbtissin von Fraulautern zu entrichten hatten, was bis zur Französischen Revolution Bestand hatte.
Politisch gehörte Pachten bis 1815 zum Herzogtum Lothringen, Amt Wallerfangen, kirchlich zum Bistum Trier. Von 1802-1817 wurde es dem Bistum Metz zugesprochen und war Filialkirche von Dillingen. 1827 wurde Pachten eigenständige Pfarrei.
Im 12. Jahrhundert wurde die 1890/91 abgerissene Kirche im frühromanischen Stil errichtet. Aus der alten Kirche stammt ein Basrelief, das sich in der heutigen Kirche über dem Eingang im Turm befindet. Es stellt einen Mann dar, der mit dem Kreuz gegen einen Drachen und mit einem Buch gegen einen Zentauren kämpft. Eine weit verbreitete Auslegung sieht darin den Pfarrpatron, den Hl. Maximin von Trier, der als Bischof gegen das Heidentum und die Irrlehre des Arius, der die wahre Gottheit Jesu Christi leugnete, kämpfte.
Des Weiteren sind noch die beiden Seitenaltäre aus der alten Kirche erhalten. Im 17. Jahrhundert wurde der Marienaltar geschaffen, in dessen oberer Nische sich die Statue des Hl. Sebastians, des Patrons der Pestkranken befindet. Darüber befindet sich in einer Muschelnische eine Marienstatue jüngeren Datums. Die Predella stammt aus dem 18. Jahrhundert, sehr wahrscheinlich aus der Guldner-Werkstatt, und zeigt ein Verkündigungsrelief.
Der Josefsaltar wurde von der Fraulauterner Äbtissin Johanetta von Wiltz (1617-1622) gestiftet, was die Wappen ihrer Ahnen Wiltz und Bayr von Boppard bezeugen. In der oberen Nische befindet sich eine Darstellung des Hl. Nikolaus, darunter befindet sich eine Josefsstatue jüngeren Datums. Die Predella zeigt ein Reliefbild des Erasmus und stammt wahrscheinlich aus der Guldner Werkstatt.



1890/91 wurde die baufällig gewordene Kirche abgebrochen. Nach den Plänen des Architekten Wilhelm Hektor wurde die heutige neugotische Kirche errichtet. Sie erhielt einen Eingangsturm, ein Haupt- und zwei Seitenschiffe, eine Decke mit Kreuzrippengewölbe, einer Orgelempore, einer halbrunden Apsis und drei großen und zwei kleinen Fenstern, in den Seitenschiffen jeweils fünf Fenster und der Innenraum wurde durch Säule in fünf Joche unterteilt.
1893 wurde die Kirche eingeweiht und die weitere Innenausstattung in Angriff genommen. Am Kirmessonntag 1895 riss ein gewaltiger Gewittersturm den Turm der Kirche um, der wieder neu im Jahr 1897 aufgebaut werden musste.
Vor allem der II. Weltkrieg hinterließ an der Kirche schlimme Spuren. Durch die Druckwelle einer Explosion eines Munitionszuges im Dillinger Bahnhof wurden die Fenster zerstört und die Kirche war einsturzgefährdet. Nach dem Krieg sowie in den Renovierungen von 1962/63, 1973/74 und 2005/07 wurden die meisten Schäden behoben. Als Zeitzeugen sind einige Einschläge der Granatsplitter am Kirchturm immer noch zu sehen.

An die Stelle der Gipsfiguren der Vierzehn Nothelfer traten 1956 moderne Tonplastiken, die von der Franziskanerschwester Eberhardis aus dem Elisabeth-Kloster in Trier entworfen und ausgeführt wurden. Diese wurden zunächst unter der Empore gruppiert und erhielten 1974 eine bleibende Stätte im Nischenretabel des Hochaltars. Im 14. Jahrhundert begann die Verehrung der Vierzehn Nothelfer, die sich rasch in Deutschland verbreitete. Am Maximinfest 1974 wurde die Kirche auf den Titel des Hl. Maximin von Trier und der Hl. Vierzehn Nothelfer konsekriert. Im Reliquiar im Hochaltar befindet sich ein Knochensplitter des Hauptes von St. Maximin sowie Reliquien der Trierischen Märtyrer und der Nothelfer und anderer Heiligen.
Nach und nach wurden im Kirchenraum weitere Heiligenfiguren angebracht: Unter der Empore auf der „Männerseite“ befindet sich eine Kreuzgruppe mit dem gekreuzigten Jesus, seiner Mutter Maria und dem römischen Hauptmann Longinus. Auf der „Frauenseite“ ist das Bildnis der Immerwährenden Hilfe. Des Weiteren: Hl. Antonius von Padua (Patron der Armen), Hl. Stephanus (Patron der Jugend), Hl. Johannes d. Täufer (Patron der Männer), Hl. Maximin von Trier (Pfarrpatron), Hl. Theresia von Avila (Kirchenlehrerin), Hl. Cäcilia (Patronin der Kirchenmusik), Mutter Anna (Patronin der Großmütter), Hl. Elisabeth (Patronin der Frauen und der Caritas) und die Hl. Theresia vom Kinde Jesu (von Lisieux).

Die Geistlichen der Pfarrei St. Maximin:

Die Pfarrer der Pfarrei St. Maximin:

um 1220 Arnold – Priester von Pachten
1677 – 1716 Peter Heis
1744 – 1762 Johannes Pontiani
1762 – 1765 Andreas Mailly
1765 – 1788 Nikolaus Schultes
1789 – 1812 Christoph Hauck (Haugh)
1813 – 1816 Engelbert Henkel, Vikar
1819 – 1822 Nikolaus Heinesch, Vikar
1823 – 1841 Peter Lorrain, Augustinermönch
52-jährige Vakanz
1893 – 1907 Georg Weis
1907 – 1911 Nikolaus Reitz
1911 – 1926 Marcellus Bohn
1927 – 1941 Antonius Nachtsheim
1942 – 1954 Jakob Gilen
1954 – 1969 Alois Molter
1969 – 1992 Georg Jutz
1992 – 2003 Gerhard Kerber
2003 - Patrik Schmidt, seit 2007 stellvertretender Dechant, seit 2012 Dechant


Die Kapläne der Pfarrei St. Maximin:

1906 – 1907 Christian Schmitz
1914 – 1917 Michael Ludwig
1917 – 1920 August Horsch
1921 – 1925 Hubert Zell
1925 – 1927 Peter Domann
1927 – 1929 Peter Johann Lenz
1929 – 1932 Heinrich Massin
1932 – 1933 Alfred Zens
1934 – 1937 Matthias Wolfsfeld
1937 – 1939 Johannes Zick
1942 Friedrich Masselter als Pfarrverwalter
1953 – 1955 Religionslehrer Dr. Alfons Thome
1955 – 1958 Peter Klein
1958 – 1961 Josef Dissemond
1951 – 1964 Anton Kasper
1964 – 1965 Helmut Rausch
1967 – 1968 Ludwig Müller

Die Diakone der Pfarrei St. Maximin:

1975 – 1976 Alfons Müller
1977 – 1980 Willi Bertges
1984 – Michael Balenzia
2006 – 2007 Axel Feldmann
2008 – 2009 Marco Hartmann

2010 – 2011 Lars Meiser
2012 – 2014 Jijo Antony O. Praem-


GEDENKEN AN DAS SEGENSREICHE WIRKEN DER MISSIONSSCHWESTERN VOM KOSTBAREN BLUT IN DER PFARRGEMEINDE ST. MAXIMIN

 
Die Missionsschwestern vom Kostbaren Blut waren von 1918 bis 1994 in Pachten ansässig, die überwiegende Zeit in der Klosterstrasse, heute Neustrasse, und sie haben in diesem Zeitraum auf unglaublich vielen Gebieten gewirkt. Ganz besonders sichtbar war natürlich der Betrieb des Kin-dergartens, Sr. Bertram z.B. ist heute noch vielen Pachtenern in Erinnerung, und Sr. Friedegunde hat sich im Aufbau der Kindertagesstätte verdient gemacht. Unvergessen auch das Wirken in Jugendarbeit und Religionslehre u.a. durch Sr. Perdolens und Sr. Philomene. In der Krankenpflege waren zeitweise zwei Schwestern im Einsatz und durch Mitwirken von Sr. Eugenie erfolgte der Aufbau der heutigen Caritas Sozialstation. Weiterhin gab es u.a. die Nähschule und die Paramentenstunde und noch vieles mehr. Und für Menschen mit familiären oder persönlichen Problemen waren die Schwestern zu allen Tageszeiten Anlaufstelle und Ansprechpartnerinnen. Vier junge Pachtener Frauen traten in dieser Zeit in den Orden der Mariannhiller Missionsschwestern ein:  Berta Bourgeois / Sr. M. Veridiana (1899-1992), Paula Guldenkirch / Sr. M. Ignatis (1911-1996), Mathilde Ruschel / Sr. M. Isolde (1922-2000) sowie Anni Grohs / Sr. M. Alexandra (1922-1951).Leider ging der Zeittrend und der Nachwuchsschwund auch an unserem Kloster nicht vorbei. Anfang der Neunziger Jahre war dann die Belegung auf drei Schwestern geschrumpft, Oberin Sr. Alberte, als Nachfolgerin der Oberin Sr. Domenico, sowie Sr. Dietberga und Sr. Margot, und das Haus konnte nicht länger gehalten werden. Zurück blieben neben der dankbaren Erinnerung zwei Grabstellen auf dem Pachtener Friedhof. Aufgrund des Wunsches des Provinzialates der Schwestern wurden diese beiden Gräber im vergangenen Jahr eingeebnet. Im Verwaltungs- und Pfarrgemeinderat St. Maximin wurden Überlegungen angestellt, wie das Gedenken an die Schwestern in der Pfarrgemeinde St. Maximin aufrechterhalten werden kann. Zu diesem Zweck wurde ein von der Stadt Dillingen finanzierter Gedenkstein in Auftrag gegeben, der seinen Platz in der Pfarrkirche auf der Frauenseite neben dem Schriftenstand gefunden hat.